Nikon Spiegelreflexkamera Test

Erfahrungen im Nikon Spiegelreflexkamera Test

Die D-Serie bildet die Grundlage der Spiegelreflexkameras aus dem Hause Nikon. Die Suche nach der idealen Kamera ist nicht so einfach wie die Frage, welches die geeignete Kamera ist und welche gekauft werden sollte. Das Angebot in der D-Serie, was für digitale Spiegelreflexkameras steht, ist sehr umfangreich, weshalb die Modelle nach und nach zu betrachten, und bewerten sind. Die Nummer nach dem D besteht aus einer bis vier Ziffern und gibt Aufschluss über Preis und Leistung, allerdings erfordert dies eine Einarbeitung in die Materie. Für Einsteiger bieten sich die vierstelligen Modelle an, die unterschiedliche Motivprogramme anzubieten haben. Teure Modelle konzentrieren sich in erster Linie auf die Qualität für Video und Foto. Im Test wurden die Kameras der unterschiedlichen Bereiche genauer betrachtet.

DSLR- Kameras mit vier und drei Ziffern im Test

Die Nikon D7100 schneidet durch die hohe Gesamtbewertung sehr gut ab und befindet sich mit dem Preis im akzeptablen Bereich, wodurch das Preis-Leistungs-Verhältnis allerdings zu leiden hat. Die D5100 zeigt, dass bereits für einen günstigen Preis eine gute Kamera erworben werden kann. Die Vorteile liegen unter anderem bei dem geringen Bildrauschen, großer Dynamikumfang, scharfes Schwenkdisplay und einem Full HD Video. Die Detailtreue und die Geschwindigkeit sind jedoch mangelhaft, was bei diesem Preis allerdings in Ordnung ist. Die D600 überzeugt mit einer Auflösung 24,2 Megapixel. Sowohl Profis, wie auch anspruchsvolle Hobbyfotografen kommen bei der D600 auf ihre Kosten, die bei den dreistelligen Modellen durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen kann. Kurzum gesagt bereitete der Test der Vollformat DSLR Kamera Freude. Neben einer sehr guten Bildqualität, überzeugte vor allem die Akku Laufzeit und der große Sucher. Das handliche und dennoch robuste Gehäuse verfügt über einen integrierten Blitz. Ein Manko stellt lediglich der langsame Autofokus dar, was bei einem Modell unter 2000 Euro jedoch verschmerzt werden kann.

Ein- und zweistellige Modelle im Test

Während früher die Profis zu den zweistelligen Modellen griffen, sind es mittlerweile die dreistelligen Modelle, die deren Platz sowohl in Preis, wie auch bei den Leistungen eingenommen haben. Lediglich die einstelligen Modelle sind nach wie vor für die Profis, die nicht nur ein großes Budget haben, sondern auch Leistung und Qualität erwarten. Der Test zeigt allerdings, dass auch in den hohen Preisklassen nicht alles Gold ist, was glänzt und auch hierbei ein Vergleich notwendig ist. Ein Beispiel hierfür ist die D4 Kamera, die in der Geschwindigkeit überzeugt, allerdings Auflösung und Bildqualität eine Verbesserung notwendig hätten.

Fazit aus dem praktischen Test

Bei der großen Anzahl an Erfahrungen, die in dem Test gemacht wurden, zeigt sich zwar, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis überwiegend gut bis sehr gut ausfällt, allerdings die letztendliche Entscheidung von Leistungen und vom Einsatz abhängt. Sicher ist allerdings, dass Amateure und Hobbyfotografen kein riesiges Budget benötigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Back to Top ↑